Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
Geschichten

Advent im Quellenhof - Eine Reise durch Südtirols Sagenwelt - 7. Dezember 2017

By Dagmar Gruber - 07.12.2017
 
Raduan und Roman mit der Advents-Sage vom 07. Dezember 2017
Entdecken Sie in den nächsten 24 Tagen Südtirols Sagen- und Märchenwelt. Täglich gibt es eine neue Geschichte an einem Weihnachtsbaum zu entdecken. Gerne können Sie unsere Sagenbücher an der Rezeption durchblättern.
Die Willeweis beim Geigerhof
Beim Geigerhof auf Kar, einem weit vom Dorf Welschnofen entfernten Gehöft, lebte einst eine Willeweis. Wenn die Bäuerin am Morgen in die Küche kam und auf dem Herd Feuer machen wollte, saß die Willeweis schon da, redete aber nichts, deutete auch nichts.

Alle hatten Scheu vor dem kleinen grauen Wesen. Längst schon wäre man das Weiblein gern losgeworden und hatte wohl auch bereits das eine und andere versucht - aber alles war umsonst gewesen. Da kam einmal ein frommer Kapuziner zum Geigerhof und gab den Hofleiten folgenden Rat: Er sagte zur Bäuerin, sie solle über Nacht Eier aufschlagen und deren Schalten auf den Herd stellen. Sie tat es, und als am Morgen die Willeweis daherkam und die vielen Eierschalten auf dem Herd erblickte, begann sie auf einmal zu reden und sagte:

Ich bin ein alter Narr
und gedenk‘ in Kar
neunmal Wies‘ und neunmal Wald,
das Reiterjoch ein‘ Goldwurzel,
die Geplengger Lammer ein‘ Messerkling;
die Rotwand ein‘ Kinderhand,
den Schlern als ein’Nusskern - 
aber so viele Hafelen auf ein’Herd
hab ich meiner Lebtag noch nicht gesehn.

Mit diesen Worten zog sie aus der Küche aus und wurde seither nie wieder gesehen.
 
Dagmar Gruber
Marketing Leitung
 
Weitere Artikel die Sie interessieren könnten